Ich hatte in dieser Woche einen Workshop bei der EEX in Leipzig gehalten. Im Workshop tauchte die Bemerkung auf: „Ist das Leben nicht eine einzige Übung im Loslassen?“

Ja. Das sehe ich genauso. Denn wo kommen denn viele Schmerzen, seien es seelische oder körperlich Schmerzen, her?

Wenn Du Dir es genau anschaust, wirst Du feststellen, dass es immer daran liegt, dass wir an etwas festhalten.

Meist sind es Erwartungen, an denen wir festhalten und die uns am Ende Schmerz zufügen, wenn sie unerfüllt bleiben.

Wie ist das bei Dir? Hast Du auch eine gewisse Erwartungshaltung der Zukunft gegenüber, wenn Du etwas haben möchtest?

Du hältst an einer Erwartung fest und begibst Dich damit automatisch in den Schmerz. Und dabei ist es egal ob es sich dabei um etwas Materielles, einen Zustand oder etwas anderes handelt, wie z. B. das Verhalten eines anderen Menschen.


Die Erwartungen loslassen

Doch wenn Du an Deinen Erwartungen festhältst, begibst Du Dich zeitgleich in eine Abhängigkeit. Das große Ziel ist es jedoch unabhängig zu sein. Zumindest ist dies eines meiner großen Ziele.

Heißt also: Wenn Du etwas möchtest, ohne es zu erwarten, dann machst Du Dich unabhängig davon.

Nehmen wir einmal ein extremes Beispiel.

Eine Frau, nennen wir sie einfach Maria, erwartet gar nichts. Sie lebt einfach in den Tag hinein und kümmert sich darum, dass sie genug zu essen und zu trinken hat und ein Dach über dem Kopf hat.

Sie tut die Dinge, von denen sie glaubt, dass sie sie zu ihrem Ziel führen: satt sein und genug Wasser zum Trinken. Sie verrichtet eine Arbeit, wobei es ihr egal ist, ob ihr Freude bereitet oder nicht. Sie erwartet nichts, sie tut einfach! Unabhängig vom Ergebnis. Das ist eine riesige Flexibilität und Unabhängigkeit.

Ich gebe zu, es ist wirklich ein extremes Beispiel, was Dir aber das Loslassen veranschaulichen soll.

Denn Maria lebt sorgenfrei. Sie macht sich einfach keine Gedanken darum, ob etwas eintreten wird oder nicht.

Natürlich sollst Du nicht soweit gehen, aber immer mal wieder loszulassen kann ich Dir empfehlen.

Möchtest Du loslassen, dann achte auf folgende Punkte:


1. Habe Ziele, ohne Erwartungen

Aus meiner Sicht ist es wichtig, sich Ziele zu setzen und sich auf diese festzulegen. Es ist eine Entscheidung, die man für sich trifft, was man im Leben haben möchte. Wichtig dabei ist, sich nicht auf ein bestimmtes Bild, wie es sein soll, zu versteifen und daran fest zu halten. Denn ist es für Dich bestimmt, wird es sich zeigen, auf seine Weise. Denn es geht darum, dass Du JETZT bist und lebst! Denn wenn du davon ausgehst, dass Dich erst das Erreichen dieses Zieles glücklich macht, dann bist Du es jetzt ja noch nicht. Und die Frage ist: Stimmt das? Oft vergessen wir, dass wir bereits alles haben, um glücklich zu sein.

Deswegen: Setze Dir Ziele, um Dein Leben so zu gestalten, wie Du willst. Lasse sie aber gleichzeitig los. Erwarte sie nicht.


2. Lebe im JETZT

Dadurch dass Du Dir Ziele gesetzt hast, weißt Du, was Du im Hier und Jetzt tun kannst, um Deine Ziele anzupeilen.

Du gibst Dir eine klare Richtung, ohne Zwang, dass etwas geschehen MUSS und erhältst eine enorme Flexibilität.

Bleibe im Hier und Jetzt, denn das ist der einzige Moment, in dem Du wirklich-wirklich handeln und etwas bewirken kannst.

Du hast keine Erwartung an etwas, wenn Du den Augenblick genießen kannst.


3. Gedanken loslassen

Ich gebe zu, das ist ein schwieriges Unterfangen. Es ist reine Übungssache, das kann ich Dir auf jeden Fall versichern.

Denn meist überkommen uns Gedanken, die einem aus dem Hier und Jetzt reißen. Doch Du kannst auch Gedanken loslassen. Wenn Du Deine Gedanken loslassen kannst, dann kannst Du schnell wieder in den Moment eintauchen.

Um dies zu üben, empfehle ich Dir, eine regelmäßige Yogapraxis. Außerdem solltest Du in den Momenten, in denen Dich eine Gedankenflut überkommt, Dich fragen, ist dieser Gedanke jetzt nützlich?

Meist wirst Du dann eine Antwort aus Deinem Inneren erhalten und dann stelle Dir gleichzeitig die Frage, welcher Gedanke denn jetzt nützlich ist. Oder frage Dein Unterbewusstsein, was Du tun kannst, um loszulassen.

Du wirst staunen, die Antworten sind in Dir und lassen Dich schnell wieder in den Augenblick zurück kehren.

So bist Du unabhängig und entspannter!

Das Loslassen braucht etwas Übung. Es geht darum, aus dem Kopf raus zu kommen und den Fokus auf den Augenblick zu legen. Unterstützung erhältst Du bereits kostenlos in meinem Newsletter!

Your Heading Here

>