Ich hatte ja in einem meiner vorangegangenen Artikel über das Loslassen über die Chakren bereits geschrieben. Mittlerweile habe ich erfolgreich mehrere Workshops in Gemeinschaftsarbeit mit meiner Kollegin Susan Tippmann gehalten und daraus entwickelten wir ein neues Thema.

Denn es ist nicht nur möglich Deine Energiezentren über ein Biofeedbacksystem sichtbar zu machen, nein, es geht noch viel tiefer. Auch Deine 5 Elemente aus der Traditionellen Chinesischen Medizin werden dadurch sichtbar.

Nach dem Verständnis der chinesischen Gelehrten lassen sich alle Dinge zwischen Himmel und Erde nach dem Prinzip von Yin und Yang und den fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser einteilen. In Bewegung gebracht durch die universelle Energie, das Qi, findet ein ständiger Wandel statt, der Yin und Yang und die fünf Elemente immer in neue Wechselbeziehung zueinander bringt. Ist ein Element im Ungleichgewicht, wird der Energiefluss des ganzen Systems gestört.

Der Ursprung der Fünf Elemente Lehre

Der Entstehungszeitpunkt der Fünf Elemente Lehre lässt sich historisch nicht genau datieren. Aufzeichnungen belegen jedoch, dass ihre Ursprünge wohl etwa 2.500 Jahre zurück liegen.

Im alten China standen die fünf Elemente ursprünglich für die fünf Planeten Jupiter (Holz), Mars (Feuer), Saturn (Erde), Venus (Metall) und Merkur (Wasser). Aufgrund von astronomischen und astrologischen Beobachtungen über die Jahrhunderte wurden dann nicht nur die Jahreszeiten, Formen und Farben, sondern auch jedes Tier und jede Pflanze einem Element zugeordnet. Auch der menschliche Körper als Teil der universellen Schöpfung folgt diesen Gesetzmäßigkeiten. Unser Organismus mit seinen geistigen, körperlichen und seelischen Funktionen spiegelt die Ordnung der Natur und ist ein Mikrokosmos des Universums. So lassen sich auch unsere inneren Organe, die Körpergewebe, die Sinnesorgane und unsere Empfindungen den fünf Elementen und Yin und Yang zuordnen. Mit Hilfe der Fünf Elemente Lehre können wir Naturgesetze erkennen und müssen uns an diese Vorgaben halten, wenn wir ein erfülltes Leben führen wollen.


Die 5 Elemente und Ihre Eigenschaften

Das Holzelement – die frische und aktive Energie des Frühjahrs

Holz steht generell für Spielfreude, Kreativität und Schöpferkraft, Freiheitsdrang und repräsentiert nicht nur den Frühling, sondern auch die ungestüme Kindheit des Menschen. Holz will wachsen – und zwar am liebsten dynamisch und ohne Einschränkung – stößt es an seine Grenzen, kann es schon einmal jähzornig oder beleidigt reagieren. Die lebendigen Grüntöne aus der Natur gehören ebenso zum Holzelement wie langgestreckte hoch gewachsene Formen und der saure Geschmack. Auf körperlicher Ebene sind unter anderem die Organe Leber und Galle diesem Element zugeordnet. Besonders Gefühle wie Wut können sich in der Leber stauen und zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen in diesem Funktionskreis führen.

Das Feuerelement – mit Wärme und Energie ins pralle Leben

Das Element Feuer steht für Aktivität und pure Lebenskraft, aber auch generell für die geistige Erweiterung des Menschen und für Spiritualität im weitesten Sinne. Jahreszeitlich lässt sich das Feuer natürlich am bestem dem warmen Sommer zuordnen. Im Lebenszyklus des Menschen steht das Element für die Bereitschaft zum Du und die ersten Schritte zur Selbstverwirklichung. Die Farbe Rot in all ihren Schattierungen repräsentiert das Feuerelement genauso wie spitze oder dreieckige Formen und der bittere Geschmack. In unserem Körper sind Herz und Dünndarm die zum Feuer gehörenden Organe. Ein gestörtes Feuerelement manifestiert sich unter anderem durch Herz- und Kreislauferkrankungen.

Das Erdelement – Stabilität und Sicherheit für die eigene Mitte

Erde steht für Stabilität, Sicherheit aber auch für Familienzusammenhalt im weiteren Sinne und eine eher konservative Geisteshaltung. Erde bedeutet aber auch Tradition, Verbundenheit und die Bereitschaft, sich für andere Menschen einzusetzen. Das Element symbolisiert die Mitte und im Allgemeinen die Zeit der Reife – im Leben wie im Jahreslauf. Zum Erdelement gehören alle Gelb-, Ocker- und Brauntöne, flache, ebene Formen und der süße Geschmack. In unserem Körper zählen unter anderem Magen und Milz zum Erdelement. Auf unserer Gefühlsebene zeichnet sich die Erde dadurch aus, dass sie sich ständig Gedanken macht – nicht umsonst schlagen uns Sorgen häufig auf den Magen.

Das Metallelement – gut sortiert im Herbst des Lebens

Das Metallelement steht für Tatkraft, Entschlossenheit, Fortschrittlichkeit, Zähigkeit und einen ideellen Abstand zu den Dingen. Metall steht außerdem für ein kühles strategisches Denken sowie für einen rationalen Umgang mit Geld. Der Herbst ist hier die zugehörige Jahreszeit und auch im Lebenszyklus läutet das Metall die Zeit ein, in der man so langsam die Streu vom Weizen zu trennen vermag und sich von alten Gewohnheiten trennt. Weiß ist eine Farbe dieses Elementes; runde Formen und der scharfe Geschmack repräsentieren ebenfalls das Metall. Auf der Körperebene zeigen sich Störungen des Metallelementes oft im Bereich der Lunge und des Dickdarms.

Das Wasserelement – Quelle der Weisheit und geistigen Kraft

Im Wasserelement spielen Emotionen und Begeisterung nicht mehr die größte Rolle, denn die geistige Ebene kommt zum Zuge. Wasser stellt im Grunde alles in Frage und denkt über die Grenzen des Greifbaren hinaus. In unserem Lebenszyklus wie im Jahreskreis kehrt mit dem Wasser der Winter ein - eine Zeit, in der man sich ins Innere zurückzieht und sich auf das Wesentliche konzentriert. Die Farben schwarz und dunkelblau stehen ebenso für Wasser wie unregelmäßige und wellenförmige Formen und der salzige Geschmack. Das Wasserelement im Körper wird unter anderem repräsentiert durch die Nieren und die Blase, die besonders durch ein Gefühl von Angst aus dem Gleichgewicht gebracht werden können.

Yin Yoga - eine wunderbare Möglichkeit um über die 5 Elemente loszulassen

Nach der Theorie der Traditionellen Chinesischen Medizin fließt Energie in Leitbahnen durch den Körper – den Meridianen (indisch: Nadis). Der Begriff „Meridian“ bedeutet so viel wie „fortgeleitete Pulsation“, eine Art pulsierendes Gefäßsystem, welches den gesamten Körper, ähnlich wie die Nerven, Arterien und Lymphbahnen durchfließt. Der Name Meridiane wurde diesen Energie-Kanälen von den Europäern gegeben, weil sie mit dem Meridiansystem der Erde vergleichbar sind.

Die Organe sind in der Tradiitionellen Chinesischen Medizin mit der Gesundheit der Meridiane verbunden, die durch sie hindurchfließen. Da jede dieser Energiekanäle mit einem bestimmten Organ oder Organsystem verbunden ist, ist der Körper aus chinesischer Sicht ein Ganzes aus voneinander unabhängigen Teilen.

Jedes Yin-Organ mit seinem Meridian hat eine unmittelbare Beziehung zu seinem komplementären Yang-Organ und seinem Meridian. Im Falle, dass die Energie nicht reibungslos durch die Meridiane fließt, entwickelt der Körper eigene Pathologien, die zu ernsten Krankheiten führen können.

Die Praxis von Yin Yoga regt den Fluss des Qi in den Meridianen an, verbessert die Funktion der Organe, löst energetische und emotionale Blockaden. Du kannst mit dieser Yogapraxis, Emotionen ganz zu verdauen, die Du im Alltag permanent aufnimmst, oft aber keine Zeit hast, Dich ihnen adäquat zu widmen.

Die richtige Auswahl an Yin Asanas trägt zur Revitalisierung und Wiederherstellung der Lebendigkeit bei. Yin-Haltungen gibt es viele, die Meridiane gut nähren können. Dabei wirkt jede Yin-Asana auf mehrere Meridiane.

Asanas für Nieren- und Blasen-Meridian

Passive Grätschen, die an den Innenseite der Oberschenkel Zug ausüben, lang gehaltene Rückbeugen, die die Vorderseite der Wirbelsäule dehnen und die Rückseite zusammendrängen, stimulieren im Besonderen diese Meridiane.

Asanas für Leber- und Gallenblasen-Meridian

Besonders stimulieren Positionen mit einer Außenrotation der Hüfte diese Meridiane, die entlang der Innen- und Außenseite der Beine verlaufen.

Asanas für Herz- und Dünndarm-Meridian und Asanas für Lungen- und Dickdarm-Meridian

Die Meridiane laufen entlang der Arme, des Oberkörpers und des Rumpfes. Hier wirken Rückbeugen und Drehungen. Auch die Arme können in die verschiedenen Positionen einbezogen werden, wie z. B. Adler-Arme, da beide Meridiane entlang der Arme verlaufen.

Asanas für Milz- und Magen-Meridian

Diese beiden Meridiane verlaufen ebenfalls an den Beinen, genauer an der Innen- und Vorderseite.

Ich lade Dich ein, Dich noch tiefer mit diesem Thema zu beschäftigen. Sobald Du über Dich und Deine Energien der fünf Elemente Bescheid weißt, hast Du wieder ein paar Dinge und Themen in Dein Bewusstsein geholt und kannst sie Dir genauer anschauen. Und dann ist das Loslassen fast schon ein Kinderspiel. 😉

Wenn Du magst, komm doch einmal zu einem meiner Workshops oder buche Dir ein Coaching bei mir. Und wenn Du lieber kostenlose Tipps und Anregungen erhalten möchtest, dann trage Dich in meinen Newsletter ein.


>